Als Beste ins Berufsleben

7. Oktober 2010 | 04:20 Uhr | Von ape

„Das Produkt, mit dem ich arbeite, ist eigentlich egal“, sagt Julia Biernacki, die als beste Automobilkauffrau im Kreis ihre Ausbildung abgeschlossen hat. In einen VW Eos Cabrio setzt sie sich mit Serviceleiter Michael Kohrt aber dennoch gern für ein Foto.                Foto: Peters

Julia Biernacki ist die Beste ihres Faches: Mit 88 von 100 möglichen Punkten hat die 21-Jährige ihre Abschlussprüfung in ihrer Ausbildung zur Automobilkauffrau im Autohaus Eckernförde bestanden. Umgerechnet in Schulnoten ist das eine 2+ und damit die beste erreichte Note im Kreis Rendsburg-Eckernförde in dem Ausbildungszweig. Von der Industrie- und Handelskammer wurde Julia Biernacki dafür mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Drei Jahre lang hat die Surendorferin Aufträge aus der Werkstatt abgerechnet, sich um die Autovermietung und die Telefonzentrale gekümmert, Aufgaben aus dem Controlling übernommen, Terminvereinbarungen getroffen und in der Garantie- und Kulanzabwicklung gearbeitet.

Drei Jahre lang hat die Surendorferin Aufträge aus der Werkstatt abgerechnet, sich um die Autovermietung und die Telefonzentrale gekümmert, Aufgaben aus dem Controlling übernommen, Terminvereinbarungen getroffen und in der Garantie- und Kulanzabwicklung gearbeitet. Schon früh waren sich ihre Ausbilder Eckhard Pilz und Gerd Fries einig: "Die Frau Biernacki ist so fleißig, die müssen wir übernehmen." Was auch geschehen ist - zunächst für ein halbes Jahr.

Ursprünglich ging es Julia Biernacki darum, einen Beruf zu lernen, bei dem sie sowohl den Kundenkontakt als auch die Büroabwicklung übernimmt - eine interessante Mischung. Das Autohaus Eckernförde lud sie am schnellsten zu einem Vorstellungsgespräch ein und behielt sie gleich da. Sie zeichnete sich durch großen Fleiß aus: "Ich habe einen hohen Anspruch an mich selbst", sagt die aufgeweckte Kauffrau, die viel auch an den Wochenenden gelernt hat. "Sonst hätte es für eine 2 oder 3 gereicht. Ich wollte aber besser sein."

Mittlerweile haben sich ihre Ziele etwas geändert: "Ich habe festgestellt, dass ich nichts dagegen hätte, irgendwann keinen Kundenkontakt mehr zu haben." Der Grund: Wenn alles gut läuft, wird das als selbstverständlich hingenommen. Beschwerden aber darf sie sich als Erste anhören. "Es gibt Menschen, die totale Kundentypen sind", sagt Biernacki. "Ich bin eher der Abwicklungstyp." Dabei ist es ihr egal, mit welchem Produkt sie arbeitet. Autos interessieren sie privat gar nicht so sehr. Welchen Wagen sie aber gern fahren würde, weiß sie sofort: "Einen A1 oder einen Mini Cooper Cabrio."

Anmerkung der Schule: Julia hat 2005 an unserer Schule den Realschulabschluss gemacht.