Ehrenteller für Horst Striebich

30. Oktober 2010 | 06:35 Uhr | Von Sandra Gehrke

Für 25 Jahre im Verein ehrt Rolf Lorenzen (hinten), Gunnar Rosenstein (li.), Ingeborg Kleinfeld und Christian Abelmann-Brockmann.

Fotos: Gehrke

Engagiert für den TSV Altenholz : Rolf Lorenzen (re.) überreichte die Auszeichnungen an Jörg Ballke, Uschi van de Berg und Horst Striebich (v.li.).

 

Ein Ehrenteller für besondere Verdienste: Mit dieser Auszeichnung bedachte der TSV Altenholz jetzt Bürgermeister Horst Striebich. "Er ist ein herausragendes Beispiel für die in der Ehrungsordnung gemeinte Personengruppe", begründete Vorsitzender Rolf Lorenzen die Entscheidung. "Seinem Einfluss, seiner Fürsprache und auch seinem ganz persönlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass Altenholz heute einen so starken Sportverein mit knapp über 2500 Mitgliedern hat." Lorenzen dankt dem zum Jahresende ausscheidenden Bürgermeister unter anderem für seinen Einsatz bei der Sanierung und Erweiterung der Sportstätten.

 

Außerdem überreichte Rolf Lorenzen zwei Vereins-Ehrennadeln in Silber. Uschi van de Bergh leitet seit 2000 die Abteilung Sportabzeichen. Bei ihrer Übernahme wurden 84 Abzeichen abgelegt, im vergangenen Jahr waren es 246. "Wenn wir sie richtig einschätzen, war es noch nicht das Ende der Fahnenstange", vermutet Lorenzen. Die zweite Nadel erhielt Jörg Ballke. Er hatte bei der Neugründung der Schwimmabteilung 1987 den Posten des Übungsleiters übernommen. "Herr Ballke hat an der Entwicklung der Schwimmabteilung von ihren kleinen Anfängen bis zur jetzigen Größe von 32 Aktiven und einer langen Warteliste einen ganz wesentlichen Anteil", stellte Abteilungsleiter Klaus Doden fest. "Es ist bedauerlich, dass er seine Aktivitäten aus beruflichen Gründen einstellen muss. Er war über 23 Jahre die Seele der Schwimmabteilung."


Für 15 jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Daniel Banck, Sebastian Banck, Ingrid Bergemann, Annette Hinz, Sebastian Lüthje, Monika Lukas, Gert Sötje, Tobias Timm, Renate Quente und Silke Worth-Görtz geehrt.


Neun Mitglieder sind 25 Jahre im Verein. Anwesend und somit geehrt wurden Christian Abelmann-Brockmann, Ingeborg Kleinfeld und Gunnar Rosenstein. "Ich kann den Kindern zurückgeben, was ich selbst durch den Sport erfahren habe", begründete zum Beispiel Christian Abelmann-Brockmann sein Engagement für den Verein. Nachdem Deutsch- und Sportlehrer der Regionalschule Altenholz früher in der zweiten Handball-Bundesliga gespielt hat, trainiert er unter anderem seit fünf Jahren eine männliche D-Jugendmannschaft. Von den neun Mitgliedern, die 40 Jahre im Verein sind, erschient niemand, um die Ehrung entgegen zu nehmen.


Finanziell ist der TSV Altenholz weiterhin gut aufgestellt. "Auf den ersten Blick hat sich in der Entwicklung nicht viel getan", wusste Kassenwart Hajo Wussow auf einen Überschuss von 7866,96 Euro, im Vergleich dazu im Vorjahr 9095,72 Euro, hin. "Auf den zweiten Blick sind es jedoch weniger Spenden- und mehr Werbeeinnahmen. Außerdem sind die Personalkosten gestiegen. Die Verschiebung hat mit der zweiten Handball-Bundesligamannschaft zu tun."


Rolf Lorenzen zog ebenfalls eine positive Bilanz. Die Veranstaltungen hätten den Verein weiter gefestigt und nach vorne gebracht. Außerdem seien die Mitgliederzahl um 44 auf 2561 gestiegen. Lorenzen dankte der Gemeinde für die Sanierung der Edgar-Meschkat-Halle, die ab dem 5. November wieder genutzt werden kann, und auch für das kostenlose Nutzungsrecht der Sportstätten. Er wies jedoch darauf hin, dass die Sportzeiten für den Verein durch die offene Ganztagsschule immer knapper werden: "Hier besteht dringender Handlungsbedarf für die Schaffung von zusätzlichen Räumlichkeiten. Man sollte nicht auf der einen Seite die Schülerzahlen hoch schrauben und auf der anderen Seite das Freizeitangebot über den Sportverein kürzen." Da ein Hallenneubau schwer zu realisieren sei, schlug Lorenzen vor, einen eigenständigen Sport- und Allzweckraum in der Größe von zwölf mal zwölf Metern mit Duschen und Umkleideräumen an das Gemeindezentrum anzubauen.


Horst Striebich hat jedoch keine guten Nachrichten im Gepäck: "Mit Blick auf die notwendige Haushaltskonsolidierung, kann ich in diesem Jahr nicht versprechen, dass auch im kommenden Jahr eine direkte finanzielle Förderung aufrechterhalten werden kann." Er versprach jedoch, sich bei den Haushaltsberatungen dafür einsetzen, dass zumindest die Sportanlagen und -hallen weiterhin kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.


Bei den Wahlen wurden Rolf Lorenzen und Hajo Wussow im Amt bestätigt. Neue Sportwartin ist Anja Winkelmann.