Altenholzer Jugendgruppe imponiert die türkische Gastfreundlichkeit

17. November 2010 | Von tij

Schwelgen in Erinnerungen an den gemeinsamen Türkei-Besuch: Merlin Kecker (v.l.), Theresa Feldmann, Alexandra Isejew, Jugendbetreuer Tobias Blank, Martina und Marieke Fey und Peter Sokolow.

Foto: Jäger

 

Ein Fernsehteam, zahlreiche Zeitungen und Bürgermeister - alle wollten die deutsche Reisegruppe persönlich begrüßen. Die Aufmerksamkeit, die Tobias Blank (Mitte), Leiter des Stifter Jugendzentrums Oase, und seinen jugendlichen Reisebegleitern bei ihrem Besuch in der Türkei geschenkt wurde, war überwältigend. Zum neunten Mal reiste eine zwölfköpfige Gruppe Anfang Oktober im Rahmen eines Jugendaustauschprogramms nach Nevesehir, vier Autostunden südöstlich von Ankara gelegen.

 

"Die Jugendlichen haben uns herzlich empfangen. Sie sind gleich auf uns losgestürmt", sagt Martina Fey (3.v.r.), der die Gastfreundschaft der türkischen Gastgeber imponierte. "Alles wurde getan, damit wir zufrieden sind", sagt sie. So habe die Lehrerin, die seit mehr als zehn Jahren Bauchtanz ausübt, nur beiläufig erwähnt, wie gerne sie tanze. Kurzerhand wurde eine türkische Nacht organisiert mit einer Tanzgruppe von Derwisch-Tänzern.

 

Die Erwartungen, die die Teilnehmer an die Begegnung stellten, wurden erfüllt. Beeindruckende Naturlandschaften, viel Spaß und ein freundliches Miteinander mit den Gastgebern erwartete sie in der Türkei, und das, obwohl sich zum Großteil mit Händen und Füßen verständigt werden musste, wie Fey berichtet. Befürchtungen wie Erkrankung, Stress oder Antipathie hätten sich dagegen nicht erfüllt.


Nur das Wetter, das spielte nicht richtig mit. "Es hat in diesen 15 Tagen geregnet wie in all den Jahren zuvor nicht", erklärte Blank, der bereits seit 1997 beim Austausch dabei ist. Aber auch das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Stattdessen wurde einfach bei strömendem Regen im Mittelmeer gebadet und mit einer Safari und einer Rafting-Tour sowie Besuchen in einem Hammam das schlechte Wetter kompensiert. Immer dabei: die türkischen Gastgeber. "Häufig haben die beiden Gruppen gemeinsam etwas Neues erlebt", freute sich Blank.