Südamerikanische Verhältnisse in Altenholz

20. Dezember 2010 | Von tij

Die Schülerinnen Hanna Lamp (r.) und Jule-Marie Lübeck packen die Einkaufstüten von Kundin Gertrud Scharbatke.                          Foto: jäger

Statt in der Turnhalle kamen Schüler der 7b und 7c der Altenholzer Regionalschule am Freitag an den Kassen der Famila-Filiale ins Schwitzen. Clementinen, Saft, Cremes, oder Baby-Öl - was auf dem Laufband lag, wurde mit viel Sorgfalt von den Jungen und Mädchen in die Einkaufstüten verfrachtet, denn im Rahmen der Berufsorientierung sollten die Schüler ein erstes Mal in die Geschäftswelt schnuppern. "Es ist so wichtig, einmal diesen Gang hier raus gemacht zu haben, sich vor die Leute zu stellen und die Mähne aus dem Gesicht zu schütteln", betonte Uta Hartwig, Koordinatorin für Berufsorientierung an der Regionalschule, die vor zwei Jahren die Kooperation mit dem Warenhaus initiiert hatte.

 

Im kommenden Schuljahr stünde das erste Pflichtpraktikum an und die Kooperationsaktion mit dem Warenhaus sei ein erster Schritt, sie darauf vorzubereiten. "Sie müssen üben, sich vorzustellen, sagen, wie sie heißen, woher sie kommen. Das hilft ein bisschen, die Angst vor neuen Situationen zu überwinden", sagte Sonderschullehrerin Heike-Krömker-Krämer. Soziale Kompetenzen und das Selbstbewusstsein der Schüler würden durch solche Aktionen gestärkt. "Manchmal sieht man ganz andere Seiten der Schüler. So können Schüler ganz groß rauskommen, die sonst vielleicht weniger leistungsstark sind oder weniger sozial kompetent", so Hartwig.

Wie man sich in der Arbeitswelt verhält, wurde dabei in der Schule vorbereitet und trainiert. Trinkgeld durfte nicht angenommen werden. Wenn dennoch Münzen zugesteckt wurden, landeten diese in der Spendenbox für das Ronald McDonald Haus in Kiel.

 

Und die Kunden? Die zeigten sich überrascht von so viel Hilfsbereitschaft. "Das sind ja südamerikanische Verhältnisse hier", scherzten Rolf und Helga Poschmann und berichteten von ihren Urlaubserfahrungen. Die Kooperationsaktion fand damit ihren Abschluss. In den vorangegangenen Tagen hatten Schüler der 5. und 6. Klassen bereits im Markt vor dem Backshop Knusperhäuschen gebastelt und mit Burkhard Ehlers, stellvertretender Warenhausleiter, einen Rundgang durch den Betrieb gemacht und als Hauptattraktion das Kühlhaus mit Minus 20 Grad Raumtemperatur angeschaut.