Tolle Leistungen in allen Altersklassen

29. März 2011 | 06:32 Uhr | Von Doris Smit

Gemeinde und TSV Altenholz würdigen hervorragende Sportler bei Feierstunde im Gemeindezentrum

 

Rolf Lorenzen mit dem Regionsmeister 2010, der männlichen D1-Handballmannschaft mit Trainer Christian Abelmann-Brockmann.                                                   Foto: Smit

"Am liebsten würde ich heute dem ganzen TSV Altenholz die Medaille um den Hals hängen", hat Bürgervorsteher Dr. Volker Clauß erklärt, als er am Sonntag im Gemeindezentrum die Verleihung der Sportehrenmedaille der Gemeinde vornehmen durfte. "Was hier von Ehrenamtlern geleistet wird, hat alles eine Auszeichnung verdient", lobte er.

Die Urkunde der Gemeinde konnte in diesem Jahr der Leichtathlet Udo Speck entgegennehmen. In seiner Altersklasse M 65 wurde er Deutscher Vizemeister und Norddeutscher Meister im Dreisprung, sowie Norddeutscher Meister im Hochsprung. Mit seinen Ergebnissen im Dreisprung belegt er den zweiten Platz der Deutschen und Platz drei der Weltbestenliste in dieser Disziplin. "Damit haben wir ja quasi einen Weltmeister unter uns"", erklärte Clauß lachend. Ebenfalls von der Gemeinde ausgezeichnet wurde Hans Riedel. Der 1934 geborene Sportler beeindruckte durch seine Leistungen im Hochsprung - er wurde Norddeutscher Meister in der Altersklasse M 75. Darüber hinaus errang er den ersten Platz bei den 4. Bundesoffenen Senioren-Mannschafts-Wettkämpfen M 70 und älter und ist dritter der Deutschen Bestenliste M 75 im Hochsprung.

Aber auch die Leistungen der Nachwuchssportler wurden am Sonntagmorgen gewürdigt. So stellte der Handballtrainer der männlichen D1-Jugend, Christian Abelmann-Brockmann, seine Mannschaft vor. Die jungen Männer der Jahrgänge 98/99 wurden 2010 Regionsmeister der Region Förde und ergatterten bei den Landesmeisterschaften in Mölln Platz vier.

An den Aufstieg der ersten Damenmannschaft in die dritte Liga erinnerte sich auch Carlo Ehrich lebhaft, für den es die erste Sportlerehrung war, der er als neuer Bürgermeister beiwohnte. Das Hinspiel in Hamburg hatte die Mannschaft verloren. Zuhause lagen sie eine Viertelstunde vor Spielende noch mit elf Toren hinten, schafften es dennoch aufzuholen, die Partie zu drehen und schließlich mit drei Toren zu gewinnen. "Das war an Spannung, Dramatik und an Klasse nicht zu überbieten. Danke für diesen schönen Moment", so Ehrich.

12,81 Sekunden auf 100 Meter - das schafft im TSV Nina Heinemann. Abteilungsleiter Thorsten Kuchel überreichte ihr die goldene Urkunde, genauso wie Leif Teßmer. "Er füllt mit seinen Leistungen eine Viertelseite aus", erklärte Kuchel. Die beiden erhielten über die Ehrung durch den Verein eine Auszeichnung vom DLV (Deutschen Leichtathletikverband). Zehn weitere Leichtathleten erhielten Gold, 16 Silber und vier Bronze. Beim Tanzsport konnte Abteilungsleiter Wolfgang Weiß ebenfalls an fünf Paare die bronzene und die silberne Medaille für ihre Leistungen bei den Landesmeisterschaften überreichen.

Seit mehr als 40 Jahren bietet der TSV die Möglichkeit das Deutsche Sportabzeichen abzunehmen und der Vorsitzende Rolf Lorenzen dankte vor allem Uschi van de Bergh für ihren "außergewöhnlichen Einsatz". Gemeinsam und Marianne Rusch vom Ältestenrat konnte sie die Auszeichnung an 191 Sportler überreichen.

"Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit. Und er schützt uns durch Vereine vor der Einsamkeit", zitierte Lorenzen treffend Joachim Ringelnatz und bedankte sich bei allen Sportlern und Übungsleitern, besonders aber bei der Gemeinde: "Damit haben wir einen starken Partner und wir hoffen, dass sich diese Partnerschaft ewig fortsetzt"

.Sportmedaille in Gold erhielten die Leichtathleten Jesko Caliebe, Nina Heinemann, Petra Heinemann, Manfred Hümmecke, Uschi Hümmecke, Jan-Thorge Krüger, Niklas Obenlüneschloß, Hans Riedel, Frederike Seidel, Udo Speck, Leif Teßmer, Toby Westphal. Die silberne Medaille bekamen die Handballerinnen Melanie und Wiebke Bock, Anja Fahrenkrog, Meike Fliessner, Arnika Gehrke, Claudia Holbach, Kirsten Hupfeld, Katharina Kumpf, Svenja Maelzer, Nike Mohn, Marieke Most, Svenja Ohms, Nina Reinecke, Judith Rothkirch, Juliane Simon, Melanie Tegler, Jana Timm, Maren Währer und die Leichtathleten Linda Geest, Lisa Heinemann, Annette Hinz, Jannick und Leoni Janssen, Robin Karzkowiak, Max Lehmann-Matthaei, Cara Kuchel, Beke Ralfs, Lena Rattunde, Selina Schulenburg, Henriette Seidel, Morlin Stargardt, Maike Thauer, Maren Thauer, Ebru Wöhlk sowie die Tänzer/innen Judith Borst, Malte Kamps, Ursula und Walter Lorenzen. Mit Bronze wurden ausgezeichnet: Die Handballer Klas Bergemann, Tjark Elscher, Tom Luca Holubowski, Niklas Horn, Niklas Jaensch, Paul Kempcke, Marvin Künsken, Mats Möller, Julius Noack, Tim Rudek, Lukas Schröder, Fabian Thal, Philipp Wetter, Anton Wille, die Leichtathleten Nanke Caliebe, Stefanie Hinrichsen, Janika Jans, Karin Wraase, sowie die Tänzer/innen Dr. Martina Repas-Humpe, Dr. Andreas Humpe, Helena Krauter, Miranda Renkel, Holger Sehlke, Matthias Wolff.