19. April 2012 | 04:00 Uhr | Von Susanne Meise

Regionalschule strebt Ganztagsbetrieb an

 

Die Regionalschule in Stift möchte zum nächsten Schuljahr in den Offenen Ganztagsbetrieb gehen.                      Foto: Meise

Starke Nachfrage der Eltern nach Betreuung ihrer Kinder am Nachmittag  / Kooperations- partner und Caterer bereits ausgewählt

Altenholz. Die Regionalschule in Stift möchte zum nächsten Schuljahr ab August als Offene Ganztagsschule starten. Damit trägt sie dem durch eine Umfrage belegten Wunsch der Eltern nach einer Betreuung in den Nachmittagsstunden ebenso Rechnung wie den Beobachtungen des Kollegiums, dass sich viele Schüler nach dem Unterricht kaum noch selbst sinnvoll beschäftigen.

Schon bei der Anmeldung der neuen Schüler im Frühjahr 2011 hatten Eltern moniert, dass die Regionalschule keine Angebote am Nachmittag vorweisen konnte. Eine Umfrage an den Grundschulen in der Region bestätigte das: Von den 528 teilnehmenden Familien wünschte sich jede dritte dringend eine Nachmittagsbetreuung und ist auch bereit, dafür zu bezahlen. "Nicht nur durch diese Zahlen werden wir in unserer festen Meinung der Notwendigkeit einer Offenen Ganztagsschule bestätigt", sagt Schulleiter Thomas Haß. Kollegen beobachteten, dass viele Schüler die Zeit nach dem Unterricht am PC verbringen, ihre Hausaufgaben nur unbefriedigend oder gar nicht machten und ihre Eltern erst in den Abendstunden sähen. Die Offene Ganztagsschule könne hier mit Hausaufgabenbetreuung, Mittagessen und sinnvoller Beschäftigung für Abhilfe sorgen. Im TSV Altenholz wurde bereits ein Kooperationspartner gefunden, darüber hinaus haben externe Anbieter Interesse signalisiert, kostenpflichtige Kurse zu starten, die neben den Arbeitsgemeinschaften der Schule laufen. Für das Mittagessen wurde in einer Vorauswahl ein Catering-Service gefunden, dessen Menüs im noch entsprechend auszustattenden Mehrzweckraum der Regionalschule - die Kosten werden auf 5000 Euro geschätzt - aufgewärmt und gegessen werden sollen. Langfristig sollte wie in allen anderen in der Nähe befindlichen Schulen des Sekundarbereichs eine Mensa für das Schulzentrum Stift mit derzeit fast 1700 Schülern zu Verfügung gestellt werden, so Haß.


Die CDU-Fraktion hat sich mit den Plänen des Schulleiters und seines Kollegiums befasst und spricht sich - auch mit Blick auf die Pläne der Landes-SPD, die Regionalschulen auf den Prüfstand zu stellen - für den Erhalt der Regionalschule aus. "Uns ist wichtig, dass aufgrund der Veränderungen in der Gesellschaft die Schule eine erweiterte pädagogische Qualität bekommt, aber die Grundstrukturen von bewährten Schulen erhalten bleiben", erklärt CDU-Fraktionschef Jürgen Schlüter. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund nähmen einen immer höheren Stellenwert ein. Die Entwicklung der Regionalschule zur Offenen Ganztagsschule sehe die CDU als Ziel. Schlüter: "Wir bewegen uns Schritt für Schritt."


Grundsätzlich für das Angebot ist auch die SPD. Allerdings hat der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Weiß Zweifel, dass der von Haß skizzierte Plan schon zum nächsten Schuljahr umgesetzt werden kann. Die zugesandten Unterlagen reichten der SPD nicht aus, so Weiß weiter. Es bedürfe einer vernünftigen Entscheidungsgrundlage.

Die Mitglieder des Schulausschusses werden sich in ihrer Sitzung am 8. Mai um 17 Uhr im Ratssaal mit dem Thema befassen.