Ruhestand

Start in ein Leben ohne Pausengong

22. Juni 2013 | 02:50 Uhr | Von sum

Altenholz. Die Überraschung war gelungen: Eingebettet in die Verleihung der Urkunden zu den Bundesjugendspielen verabschiedeten die Schüler der Regionalschule gestern Konrektorin Anica Gehrmann nach 38 Jahren Schuldienst in ihrer Heimatgemeinde.

Am 1. August 1975 war sie an die Realschule Altenholz gekommen, wo sie seither "unermüdlich, mit voller Kraft und Leidenschaft" wirkte, hob Schulleiter Thomas Haß hervor. Das sei jeden Tag zu spüren gewesen. Bürgermeister Carlo Ehrich (SPD) verglich die Schulgemeinschaft mit einem Orchester: "Es gilt, alle Charaktere unter einen Hut zu bringen. Dabei war nie ihr Ziel, die erste Geige zu spielen. Sie wissen, dass man ein Ohr haben muss für seinen Nachbarn und es manchmal die Zwischentöne sind, die den Klang ausmachen." 2008 habe sie als kommissarische Schulleiterin den Taktstock geschwungen, als aus der Real- die Regionalschule wurde. "Da haben sie für zwei geschuftet. Dass der Wechsel ohne Misstöne verlief, ist ihr Verdienst", betonte Ehrich. Beim anstehenden Wechsel von der Regional- zur Gemeinschaftsschule wäre Gehrmanns Rat erneut gefragt, aber nun gehe sie in den Ruhestand. "Schule und Schulträger haben ihnen viel zu verdanken. Genießen sie das Leben ohne Pausengong", sagte Ehrich.

Die Schüler, die bei ihr Schauspielunterricht genossen, präsentierten einen kurzen Rap, mit dem sie Gehrmann dankten, dass sie aus ihnen "selbstbewusste Männer und Frauen" gemacht habe. Zu den Klängen des Songs "Applaus, Applaus" von den Sportfreunden Stiller zogen die Klassensprecher mit Tafeln in die Halle ein, auf denen "Alles Gute" und "Danke" stand. "Wir werden sie vermissen", sprach Thomas Haß Schülern und Kollegen aus dem Herzen.

Anica Gehrmann zeigte sich gerührt, und viele Schüler ließen es sich nicht nehmen, sich mit Handschlag von ihr zu verabschieden und sie zu umarmen. Sie sei am Donnerstag so liebevoll von ihren Kollegen verabschiedet worden und jetzt von ihren Schülern. Das müsse sie erst mal sacken lassen, gestand die 65-Jährige. Nun hat sie ihren Enkel um sich, "er wird mich erden".