Elternbrief des Schulleiters   2. Oktober 2014

 

 

Sehr geehrte Eltern, liebe Freunde unserer Schule,

 

die Regionalschule ist tot, es lebe die Gemeinschaftsschule!

 

Nach diesem historisch-königlichen Motto haben wir unsere neue Ära als Gemeinschaftsschule gestartet, nun ganz ohne die Zuweisung zu den bisherigen Bildungsgängen aufsteigend für die neuen Klassen 5 und 6.

Dieser Neustart bzw. diese Änderung geschah ohne viel Tamtam, jedoch mit verschiedenen Schwerpunkten, die wir zum Schuljahresbeginn 2014-15 gesetzt haben:

 

a)      In den drei neuen 5. Klassen haben wir uns eine ganze Woche Zeit genommen für ein sogenanntes soziales Training. Zusammen mit den Klassenlehrer/innen hat unsere Schulsozialarbeiterin Frau Plewka-Eilenstein ein spezielles Programm erarbeitet und durchgeführt, um die sozialen Kompetenzen in den einzelnen Lerngruppen zu verstärken. Nach allgemeinem Eindruck tat dies den Klassen sehr gut, sodass wir dieses Vorgehen in unser jährliches Arbeitsprogramm integrieren werden.

 

b)     In den drei neuen 7. Klassen mit ihren jeweiligen Profilen werden die beiden Mitarbeiter/innen des Altenholzer Jugendtreffs Frau Vogt und Herr Greve in Zusammenarbeit mit unseren Klassenlehrer/innen und der zuständigen Lehrkraft Frau Albers einen freitäglichen Selbstbehauptungskurs durchführen, der wie oben Sozial-, aber auch Selbstkompetenzen in der Gruppe vermitteln soll. Ich freue mich über diese Zusammenarbeit, die sich sicherlich, z.B. im Nachmittagsbereich, noch ausbauen ließe.

 

c)      Die Leistungsbewertung in der Gemeinschaftsschule wird anders sein als bisher. Nun gilt es, auch das höhere (=gymnasiale) Niveau anzusprechen und zu bewerten. Die Lehrerkonferenz hat vor wenigen Tagen den Beschluss gefasst, unter jeder Klassenarbeit die sogenannte Übertragungsskala abzudrucken und in dieser diejenige Spalte zu markieren, die das Leistungsniveau Ihres Kindes wiedergibt. Diese Bewertung kann nicht nur offen in einer Spalte erfolgen, sondern konkret mit einer Einstufung des Anforderungsniveaus versehen sein. Das entscheidet der jeweilige Fachlehrer, sobald er das Kind und dessen Leistungsfähigkeit definitiv sicher einschätzen kann. Über dieses Verfahren wird die Schulkonferenz am 4. Nov. endgültig beraten.

So sieht die Übertragungsskala aus:

 

Übertragungsskala

Ü 1

Ü 2

Ü 3

Ü 4

Ü 5

Ü 6

Ü 7

Ü8

Punkte (z.B.)

50

44

38

32

24

16

8

0

Höheres Anforderungsniveau

1

2

3

4

5

6

6

6

Mittleres Anforderungsniveau

1

1

2

3

4

5

6

6

Einfaches Anforderungsniveau

1

1

1

2

3

4

5

6

                                                                                                 Ggf. M3 nach Einstufung der Lehrkraft

 

Was jetzt vielleicht noch gewöhnungsbedürftig erscheinen mag, wird sicherlich für uns alle ganz schnell Routine werden. Verbunden mit dieser Bewertungsmatrix werden wir der Schulkonferenz vorschlagen, weiterhin an Ziffernzensuren festzuhalten.

 

 

 

 

Was uns im Moment großes Kopfzerbrechen bereitet, ist der Umgang einiger Schüler/innen mit ihren Handys. Wöchentlich kommen betroffene Mädchen und Jungen (vor allem der unteren Jahrgangsstufen) zu mir oder zu Frau Plewka-Eilenstein, um uns widerwärtige Nachrichten über whatsapp oder unmenschliche Beschimpfungen über facebook zu zeigen. Dies alles findet weitestgehend am Nachmittag oder am Abend bzw. am Wochenende statt. Jedoch haben diese Verunglimpfungen direkte Auswirkungen auf die Schule, denn es werden häufig persönliche Drohungen ausgesprochen, die dazu führen, dass das Opfer nicht mehr gern zur Schule gehen möchte.

Ich bitte Sie als Erziehungsberechtigte eindringlich darum, den Medienkonsum und Gebrauch der Kommunikationsmittel im Rahmen Ihrer Verantwortung zu kontrollieren und ggf. auch zu maßregeln oder zu verbieten. Einige Schüler/innen haben durch die oben beschriebenen Aktionen verdeutlicht, dass sie nicht in der Lage sind, mit diesen technischen Hilfsmitteln sinnvoll umzugehen.

 

Im 9. Jahrgang starten in der letzten Woche vor den Herbstferien die Vorbereitungen der Projektprüfungen, welche noch vor Weihnachten in der Schule präsentiert und bewertet werden. Diese stellen eine wichtige Note der Abschlussprüfungen dar. Sollte diese Note schlechter als ausreichend sein, darf sich der betreffende Prüfling keine weitere „5“ leisten. Sonst hätte er die gesamten Prüfungen nicht bestanden! Nur im Falle einer Wiederholung gibt es die Möglichkeit, die Note einer Projektprüfung zu verbessern.

 

Am letzten Tag vor den Herbstferien, am Freitag, 10. Okt. 14, feiern wir wieder das traditionelle Dankesfest in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Altenholz. Die Klassen 5, 6 und 7 bereiten Beiträge zum Thema „Flüchtlinge in aller Welt“ vor. Ich lade Sie, sehr geehrte Eltern, herzlich ein, um 9.45 Uhr mit uns in der Stifter Kirche zu feiern. Im direkten Anschluss daran beginnen (nur) für diese Jahrgänge die Herbstferien. Alle Schüler/innen dürfen an diesem Tag in der ersten großen Pause zum Spendenaufkommen für Flüchtlinge beitragen, indem sie sich ihr Frühstücksbrot beim durch die 5. Klassen servierten Frühstücksbüfett in der Eingangshalle kaufen.

 

 

Termine:

 

Di, 7. Okt.      3.- 6. Std.        Methoden Klasse 9* (Startschuss Projektprüfungen)

Mi, 8. Okt.      3.- 6. Std.        Methoden Klassen 5 und 7*

Do, 9. Okt.     3.- 6. Std.        Methoden Klasse 8* (*jeweils 1. + 2. Std. Unterricht nach Plan)

                        19.00 Uhr       Schulelternbeirat

Fr, 10. Okt.     3.- 4. Std.        Dankesfeier Klassen 5, 6, 7 (danach Unterrichtsschluss)

 

Mo, 13. – Fr, 24. Okt.                        Herbstferien

 

Do, 30. Okt.   3.- 6. Std.        Methoden Klasse 6*

Fr, 31. Okt.     5.- 8. Std.        Ausbildungsforum (TSV und Gemeinde) in unserer Sporthalle

 

Di, 4. Nov.      19.00 Uhr       Schulkonferenz

 

Di, 11. Nov.    19.00 Uhr       Fördergemeinschaft (Jahreshauptversammlung)

 

Mo, 24. Nov.  16.00 Uhr       Elternsprechtag bis 19.00 Uhr

 

Zur Erinnerung: Die beweglichen Ferientage liegen am 26. und 27. Mai 2015.

 

Ich wünsche uns allen ein angenehmes und erfolgreiches Schuljahr 2014-15

 

                                                                                                                        Th. Haß, Schulleiter