AWO-Projekt simulierte an Altenholzer Regionalschule "Eltern auf Probe"

 

Durchwachte Nächte für ein Computerbaby

Altenholz - Ein wenig müde sahen sie aus, die zehn Jugendlichen. Drei Tage spielten sie "Eltern auf Probe" - ein Projekt der Arbeiterwohlfahrt (AWO) für Minderjährige, das ihnen zeigen soll, was es bedeutet, für ein Kind die Verantwortung zu übernehmen. Die Jugendlichen waren durchweg kuriert - mit dem Kinderwunsch wollen sie nun bis nach der Schule und meist nach der Berufsausbildung warten.

 

 

 

26.10.2008
15:07 Uhr

 

 

 



Bilder werden geladen. Bitte warten.
 

Sie sammelten wertvolle Erfahrungen: Antonia (18, links) empfand das Projekt als wichtige Erfahrung. Dem 15-jährigen Joschi (Mitte) fiel der Abschied vom „Baby“ schwer. Und Mahsa (15), nach durchwachter Nacht sichtlich müde, will mit dem Kinderkriegen warten, bis sie über 20 Jahre alt ist.

Foto: Pörksen

 

Dabei sollte das Projekt nicht abschreckend wirken, betonte Leiterin Ruth Gemsjäger von der AWO Plön, die am Wochenende Station in der Regionalschule Altenholz machte und die Schüler dort betreute. Vielmehr sollten die Jugendlichen einen realistischen Einblick in die Situation von jungen Eltern versetzt werden.


Im Rahmen der berufsbegleitenden Maßnahme 9-PLUS (Praxis, Lebensplanung und Schule), die an der Regionalschule den Abschluss der flexiblen Ausgangsphase bildet, erlebten nun sieben Mädchen und drei Jungs für drei Tage und zwei Nächte hautnah das Elterndasein und opferten dafür drei Tage ihrer Ferien.


Dabei hatten sie es noch gut, dass sie sich die Betreuung zu zweit teilen konnten. Die 15-jährige Mahsa wachte eine, ihre Freundin Kamlin (17) die andere Nacht. Wer gerade dran war, ließ sich gut an den müden Augen erkennen. Mahsa blieben nur eineinhalb Stunden Schlaf. Immer wieder meldete sich der Babysimulator, ein wie ein wirkliches Baby aussehender Computer, der unterschiedlich programmierbar ist und die vermeintlichen Eltern auf Trab hält. Abstellen ging nicht, wie ein echtes Baby ist der Simulator unberechenbar und meldet sich alle Augenblicke und gibt Auskunft über seine Befindlichkeit: Hunger, Hose voll, Schlafen und wieder von vorne.