Sportliche Leistung eint Jung und Alt

Ehrung von Gemeinde und TSV – Gold für Jan Niklas Pott

 

Altenholz – Altenholz ist stolz auf die guten Sportler, die aus dem Ort kommen oder im TSV Altenholz zu Hause sind. Deshalb ehrt die Gemeinde jährlich die besten Athleten. Die Messlatte liegt hoch: Wenigstens einen norddeutschen Meistertitel, einen dritten Rang bei deutschen Meisterschaften, eine WM- oder Olympiateilnahme muss man in der Tasche haben, um von Bürgervorsteher Volker Clauß die goldene Sportehrenmedaille überreicht zu bekommen. Diesmal ist sogar ein Deutscher Meister und WM-Dritter dabei.

Von Cornelia Müller

 

Gleichwohl zollt die Gemeinde auch anderen sportlichen  Leistungsträgern Anerkennung. Die Ehrung ist daher eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem TSV, der die erfolgreichsten Vereinsathleten auszeichnet. „Danke für all diese Leistungen zu sagen, ist eine sehr schöne Aufgabe“, leitete Clauß seine launige Ansprache am Sonntag ein und wandte sich ans gesamte Publikum im Gemeindezentrum, darunter viele der 246 Sportabzeichen-Absolventen 2009. „Sport bewegt den Körper und die Emotionen.

Mir wurde die Luft knapp und ganz heiß, als ich die Skilangläufer von Vancouver im Fernsehen beobachtet habe…“ Bürgermeister Horst Striebich betonte, die Wertschätzung gelte ebenso dem Verein, seinen Trainern und den vielen Helfern. Als TSV-Vorsitzender konnte Rolf Lorenz den Dank für die gute Unterstützung durch die politische Gemeinde zurückgeben.

Star des Tages war Jan Niklas Pott vom TSV. Der 16- Jährige ist ein Badminton-As. Im Bereich Menschen mit Behinderungen ist er Deutscher Meister im Einzel und Doppel. Bei der WM in Korea erzielte er mit der Mannschaft Rang drei. Den ersten Platz im Einzel holte er bei den German International Open. Auch im Bereich der Nichtbehinderten ist der blonde junge Mann nahezu unschlagbar: Die ersten beiden Plätze der Landesrangliste sind seine, ganz zu schweigen von Titeln auf Kreis- und Bezirksebene. Die WM-Teilnahme hatte die Gemeinde Jan Niklas mit 3000 Euro Zuschuss ermöglicht. Jüngster Goldmedaillenträger ist Malte Bohnsack. Der 15-jährige Bowling-Crack holte den dritten Platz der B-Jugend bei den Deutschen Meisterschaften im Doppel. Auch Birte Wöhner ist noch 15 Jahre jung. Sie rangiert in der Rhythmischen Sportgymnastik auf Platz eins beim Deutschland-Cup im Einzel und mit der Mannschaft. Im Einzel mit dem Seil schaffte sie Platz zwei. Der Alterssprung zu Hans Riedel, Norddeutscher  der Der 67-Jährige wurde für den TSV Zweiter bei den deutschen Hallenmeisterschaften und den deutschen Meisterschaften im Dreisprung.  Außerdem steht er auf der Weltbesten- und der deutschen Besten-Liste. Meister im Hochsprung, könnte größer kaum sein. Der 76-jährige TSVAthlet startete 2009 in der Klasse M75. Zwei Altersklassen darunter springt der frühere TSV-Vorsitzende und

 

Ehrende und Geehrte des Sports in Altenholz: Bürgervorsteher Volker Clauß, Hans Riedel, TSV-Vorsitzender Rolf Lorenzen, Malte Bohnsack, Udo Speck, Birte Wöhner, Jan Niklas Pott, Bürgermeister Horst Striebich (von links).

Foto C. Müller

 

immer noch Trainer Udo Speck Traumwerte (Klasse M65). Beide Senioren wurden ebenso wie Birte und Jan Niklas schon einmal von der Gemeinde mit Gold ausgezeichnet und bekamen jetzt nur Urkunden hinzu. Der TSV ehrte die beiden Herren und Jan Niklas gleich noch einmal als Mitglieder der vereinsinternen Besten-Riege. Auch weitere 28 Sportgrößen – die meisten sind Kinder oder Jugendliche – bekamen Vereinsmedaillen für ihre Meisterleistungen 2009 aus der Hand von Rolf Lorenzen. Insgesamt wurden auszeichnet vom TEAM Altenholz Walter und Ursula Lorenzen, Manfred und Uschi Mundt (beide Silber), Dr. Andreas Humpe und Dr. Martina Repas-Humpe (Bronze) aus, Badminton-Ass Jan Niklas Pott (Gold), aus der Leichtathletik Martje Banck, Phillip Schlack, Nanke Caliebe, Maike Thauer, Maren Thauer, Robin Karzkowiak, Morlin Stargardt, Jannick Janssen, Cara Kuchel (alle Bronze), Janika Jans, Beke Ralfs, Max Lehmann-Matthaei, Leonie Janssen, Selina Schulenburg, Henriette Seidel, Nina Heinemann, Jan-Thorge Krüger, Frederike Seidel (alle Silber), Jesko Caliebe, Niklas Obenlüneschloß, Toby Westphal, Benjamin Krantz, Leif Teßmer, Petra Heinemann, Hans Riedel, Anna Matthaei, Manfred Hümmecke, Franka Friedrich, Udo Speck, Katrin Bluhm (alle Gold).