„Sogar zweite Stelle wäre nötig gewesen“

 

Altenholz. Nach dem KNBericht zum abrupten Aus für die Altenholzer Schulsozialarbeit hat sich gestern Amtsinhaberin Beate Stuchtey aus dem Urlaub gemeldet und vor allem der AWG widersprochen. Diese hält Schulsozialarbeit in Stift bislang für nicht nötig. „Den Vertretern ist die Lebensrealität vieler Schüler und Eltern offenbar nicht bekannt“, sagte Beate Stuchtey.

 

Sie habe in den vergangenen Monaten nicht nur Eltern und Lehrer zum Jugendschutz beraten und regelmäßig mit bis zu acht Schülern Hausaufgabenhilfe betrieben, sondern bis zu 15 Schüler auch intensiv betreut. „Für diese Kinder und Jugendlichen entsteht jetzt eine Lücke.“ Beate Stuchtey wies darauf hin, dass Schulsozialarbeiter Lehrer unter anderem dabei unterstützen, Chancengleichheit herzustellen. Der Schulerfolg, aber auch der Start ins Erwachsenenleben sei für diese Schüler nun akut gefährdet.

 

„In Altenholz wäre angesichts einer Vielzahl an Schülern und Problemen sogar noch eine zweite Stelle nötig gewesen“, sagte sie. Idealerweise hätte sie noch die Unterstützung eines Mannes gutgeheißen. „Die Stelle in Altenholz war für mich wie ein Kind, das man nährt und großzieht.“ Auf der Straße werde sie allerdings nach einer Kündigung nicht stehen. „Ich habe berechtigte Hoffnung, nahtlos eine neue Stelle zu finden.“ zel