MITTWOCH, 15. DEZEMBER 2010

Lob für Arbeit des Jugendbeirats

Vertreter der jungen Altenholzer haben sich neu konstituiert

Das ist der neue Jugendbeirat in Altenholz: Neben den beiden Vorsitzenden Michele Seiler und Oke Petersen (links) sind auch Robin Wormuth, Mareike Falk, Benjamin Witt, Merlin Kecker und Grischa Karpenkiel (von links) mit dabei.                                                                           Foto Hiersemenzel

Sie selbst sei in ihre Position mehr oder weniger hineingestolpert, habe dann aber auf Hilfe aus dem Rathaus bauen können. Als es um den (inzwischen realisierten) Bau einer Skateranlage am Schulzentrum Stift gegangen sei, habe sie gemerkt: „Ey, das bringt wirklich etwas.“ Allerdings appellierte sie auch an den Teamgeist. „Sonst ist wie bei uns am Ende nur noch eine Kerntruppe von drei bis vier Leuten aktiv.“ Bürgermeister Horst Striebich (CDU) lobte die Arbeit des alten Jugendbeirats. Er sei bei der Einwerbung von Spenden- und Sponsorenmitteln für die Skateranlage außergewöhnlich präsent gewesen und habe bei der Gestaltung eines Spielplatzes im Neubauviertel Erdbeerfeld wesentlich mitgewirkt. „Ihr werdet staunen, wie gut die Alten zuhören können“, sagte Horst Striebich und ermunterte die Anwesenden, aktiv zu werden und Forderungen aufzustellen. Was der Schüler Nico Hinnerich später aufgriff: „Es wäre blöd, wenn ein Jugendtreff  geschlossen würde“, sagte er mit Blick auf die aktuellen Spardiskussionen. Zwar werde darüber derzeit nicht konkret diskutiert, entgegnete Carlo Ehrich (SPD), ab Januar neuer Bürgermeister. „Es liegt aber an euch, darauf hinzuweisen, dass beide Treffs für euch wirklich wichtig sind.“

zel

Altenholz. In Altenholz hat sich am Montag ein neuer Jugendbeirat konstituiert. Die bisherige Vorsitzende, Mareike Falk, macht im kommenden Jahr Abitur und stand für eine erneute Kandidatur nicht mehr zur Verfügung. Ihr Nachfolger wurde der 15-jährige Baufachschüler Oke Petersen, stellvertretende Vorsitzende ist für die nächsten zwei Jahre Michele Seiler (14), Schülerin an der Integrierten Gesamtschule Friedrichsort.

 Die Versammlung aus Insgesamt zehn Vertretern der beiden Jugendtreffs, der  Kirchengemeinde, Schulen und Jugendfeuerwehr einigten sich auch auf Beisitzer in den Fachausschüssen.

In der Gemeindevertretung und dem Umweltausschuss will Mareike Falk auch weiterhin die Interessen junger Leute vertreten. Im Finanz- und Wirtschaftsausschuss sitzt Benjamin Witt, im Sozialausschuss Robin Wormuth, im Ausschuss für Schule, Kultur und Sport Grischa Karpenkiel und im Bauausschuss Oke Petersen. Schriftführer wurde Merlin Kecker.

Bis zum ersten regulären Treffen am 10. Januar wollen die neuen Vertreter mit Jugendlichen ihrer Institutionen über Erwartungen und Wünsche sprechen. Die scheidende Vorsitzende Mareike Falk merkte an, dass konkrete Projekte die Arbeit beflügeln könnten.