Samstag, 12. November 2011

 

Berufe vor der Haustür

Örtliche Betriebe stellten sich auf Messe vor

 

Altenholz. Achtklässler Finn Rickmann legt rechtzeitig den Grundstein für seine berufliche Zukunft: Der 14-Jährige aus Dänischenhagen hat schon zwei Praktika absolviert – im Einzelhandel und bei einem Schiffbauzulieferer. Am Freitag gehörte der Teenager zu Hunderten Besuchern des 2. Ausbildungsforums in der Regionalschule Altenholz.

 

Von Jan Torben Budde

 

Auf der Messe präsentierten 25 Firmen und Institutionen mehr als 230 Lehrberufe. Elektroniker und Köche, Floristen und Bankkaufleute, Mediengestalter und Dachdecker, Maler und Zahnarzthelfer, Bundeswehr und Kommunalverwaltung informierten die Jugendlichen aus der Region über Tätigkeitsfelder, Aufstiegschancen,  Verdienstmöglichkeiten und Praktikumsplätze. Finn, der zu Hause gern bei der  G artenarbeit mit anpackt, ließ sich auch von Landschaftsgärtner Dennis Matthiessen über dessen Arbeit aufklären. „Es bringt Spaß, an der frischen Luft zu arbeiten und die Natur zu gestalten“, berichtete der 19-Jährige.

Wie funktioniert eine Motorsäge? Finn Rickmann (14, links) erkundigt sich bei Dennis Matthiessen über den Beruf des Landschafts-gärtners.                                   Foto Budde

 

„Man muss rechtzeitig herausfinden, welcher Beruf zu einem passt“, riet Andrea Kahl von der Bundesagentur für Arbeit. Regionalschüler sollten sich eineinhalb Jahre vor dem Abschluss über Berufsangebote informieren, Gymnasiasten bereits ab dem 11. Jahrgang. Damit die Jugendlichen den richtigen Weg einschlagen, stellte Rolf Lorenzen das Ausbildungsforum – eine gemeinsame Initiative mit der Gemeinde Altenholz – erneut auf die Beine. „Heutzutage haben viele Eltern keine Zeit, um ihre Kinder bei der Lehrstellensuche zu unterstützen, weil beide berufstätig sind“, erklärte der Vorsitzende des TSV Altenholz den Zweck der Messe. Gleichzeitig benötigten die Betriebe qualifizierten Nachwuchs. „Eine Ausbildung ist das Fundament fürs Leben“, meint Lorenzen, der in seinem Elektrobetrieb fünf Azubis ausbildet.

 

Finn hat seinen Traumberuf gefunden, möchte gern im Einzelhandel arbeiten.