30 Altenholz                                               Donnerstag, 24. November 2011                                                                                                                                                                                                                              Nr. 275

„Immer das Beste geben“

Granita Krasniqi hat sich den TSV Altenholz für ihr freiwilliges soziales Jahr ausgesucht

 

Altenholz. Sie wirft den Volleyball in die Höhe, baggert und pritscht und schaut dabei gekonnt in die Kamera. Granita Krasniqi ist neue FSJlerin beim TSV Altenholz, begeisterte Sportlerin und ihre Leidenschaft gehört den Ballsportarten.

Von Friederike Hiller

 

„Sobald ich einen Ball in der Hand oder am Fuß habe, muss ich etwas damit machen“, sagt Granita Krasniqi. Auch der Teamgeist in allen Ballsportarten sei ihr wichtig. Ihre Begeisterung springt über. So hat sie es innerhalb kürzester Zeit geschafft, einen neuen Jugendvorstand aufzustellen und Jugendliche zur Mitarbeit zu animieren.

 

Am 1. September begann die 22-Jährige ihr freiwilliges soziales Jahr. Um den Verein kennenzulernen, besuchte sie jede Abteilung. „Sobald ich jüngere Leute gesehen habe, habe ich sie sofort angesprochen“, erklärt Granita Krasniqi ihr Erfolgsrezept.

 

Sie liebt Ballsport: Granita Krasniqi ist die neue FSJlerin beim TSV Altenholz

 

Nach ihrem Abitur und bevor sie ihr Studium – Sport auf Lehramt – beginnt, wollte die Hand- und Volleyballspielerin Erfahrungen im Bereich Sport mit Kindern sammeln. Die gebürtige Kosovarin bewarb sich beim TSV Altenholz und begeisterte den Vorstand. Rolf Lorenzen betonte, dass sich der Verein über die Mitarbeit der neuen FSJlerin freue, dass sie viele neue Ideen einbringe und viel bewirke. „Man muss immer sein Bestes geben“, ist Granita Krasniqis Motto.

 

„Sport macht Spaß“, das will sie den Jugendlichen und Kindern vermitteln. „Ich kann mir nicht vorstellen, ohne Sport zu leben“, sagt Granita Krasniqi. Ein Verein sei wichtig, dort würden Jugendliche Freunde finden und Teamfähigkeit lernen, erzählt sie aus eigener Erfahrung. Auch den gesundheitlichen Aspekt hebt sie hervor. „Sport lenkt die Kinder vom Fernsehen und Computer ab.“ Daher möchte sie bereits die  Grundschulkinder erreichen. In dem Alter könne sie noch viel bewirken. Und so organisiert sie mit der Jugendsparte ein Nikolausfest für Kinder am 11. Dezember. Es werde Geschichten vom Weihnachtsmann und Lieder zum Mitmachen geben.