14. Februar 2014

 

Kompromisse im Schulausschuss

Regionalschule soll Offene Ganztagsschule werden

 

Altenholz. Ganztagsschulen erfahren deutschlandweit eine immer größere Beliebtheit, wie eine repräsentative Befragung von 1500 Eltern des Instituts Allensbach im Jahr 2013 zeigte. Auch die Regionalschule in Altenholz-Stift möchte da kein Schlusslicht sein. Einen Antrag zur Einrichtung einer Offenen Ganztagsschule hat die Schulleitung bereits gestellt. An vier Tagen in der Woche sollen Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und verschiedene Sportangebote den Nachmittag der Schüler füllen. Der Antrag wurde am Dienstagabend auf der Sitzung des Schulausschusses diskutiert. Am Ende kam es zum Kompromiss.

 

Für Bürgermeister Carlo Ehrich ist die Situation klar: „Es wird immer wichtiger, Nachmittagsangebote an Schulen zu erhalten und wir wollen ein attraktives Programm an der Regionalschule in Altenholz nach Schulschluss unterstützen.“ Allerdings sehe er momentan nur eine Erweiterung des bisherigen offenen Nachmittagsangebots.

 

Einzelheiten: Für den reibungslosen Ablauf der Mittagsbetreuung werden zunächst für das Schuljahr 2014/15 eine Organisationsbeauftragte und eine Küchenfachkraft angestellt. Das Betreuungsangebot soll von Montag bis Donnerstag für alle Schüler bis zum achten Jahrgang gelten. Die Hausaufgabenbetreuung und schulinterne Freizeitangebote werden das Nachmittagsprogramm von 14 bis 16 Uhr abrunden. Insgesamt 20 500 Euro Mehrkosten würden so für den Schulträger jährlich entstehen. Kosten für Sachmittel und externe  Freizeitangebote müssten die Eltern der Schüler tragen. Der Vorschlag fand bei allen Vertretern des Schulausschusses Zustimmung.

 

Für die Einrichtung einer Offenen Ganztagsschule, die zum August 2015 genehmigt werden könnte, gab es Verbesserungsvorschläge. „An dem Konzept muss noch viel getan werden, es gibt bessere Modelle, bei denen Eltern nur wenig zahlen müssen“ erklärt Antje Hirschfeld (AWG). Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus allen Fraktionen soll sich jetzt um die genaue Planung kümmern. Die ersten Schritte sind getan.

kma