Altenholzer Rathaus

Ihr Traum: Dienst am Bürger

Von Cornelia Müller

04.08.2014 18:58 Uhr


Dieses Rathaus steht hinter seinen Azubis: Altenholz hat gleich drei eingestellt, obwohl nur einer vorgesehen war. Motto: „Wenn sich gute Leute bewerben, muss man zugreifen!“ Dahinter steckt Weitsicht. Die Gemeinde sichert so mit Blick auf die Altersstruktur des Personals Qualität und Beständigkeit der Verwaltung.

 

Foto: Wegen ihrer guten Qualifikation bezahlt Altenholz gleich allen Dreien einen Ausbildungsplatz. Annika Preuße, Mirco Franck und Tanja Ivanov (von links) sind glücklich.

Wegen ihrer guten Qualifikation bezahlt Altenholz gleich allen Dreien einen Ausbildungsplatz. Annika Preuße, Mirco Franck und Tanja Ivanov (von links) sind glücklich.                              © C. Müller

Altenholz. Ausbildung – geht man da schweren Schrittes dem Ernst des Lebens entgegen? Tanja Ivanov (24), Annika Preuße (16) und Mirco Franck (23) strahlen, als sie über ihr Glück plaudern. Das Glück, seit dem 1. August einen Ausbildungsplatz im Rathaus Altenholz zu haben. Sie sind auf dem Weg in ihren Traumberuf. Das ist kein schwerer Gang.

 Das Trio hat einen Faible für System und Ordnung, geht gern mit Menschen um, mag Computer. Bei ihren Bewerbungen für die Ausbildung zu Verwaltungsfachangestellten haben die Damen auf Anhieb so überzeugt, dass Bürgermeister und Gemeindevertreter, die das Geld bewilligen mussten, gar nicht Nein sagen konnten. Mirco Franck wurden schon vor vier Jahren im Rathaus ausgebildet und war jetzt ein Jahr im Bau- und Ordnungsamt tätig. Dann bewarb er sich um die aufbauende Ausbildung, gepaart mit Bachelorstudium an der FH Altenholz. Sie dauert noch einmal drei Jahre. Auch ihm gaben die Kommunalpolitiker, die sonst auf Sparkurs sind, grünes Licht. Jetzt berappt Altenholz 141000 Euro für drei Ausbildungen statt 47000, die für eine Stelle angesetzt waren. „Wir stellen so die Weichen für die Zukunft“, erläutert der Hauptausschussvorsitzende Ingo Baasch (SPD). „Bald brauchen wir qualifizierte Leute für frei werdende Stellen und Führungskräfte. Da muss man über das Haushaltsjahr hinaus denken.“

 Für Tanja Ivanov erfüllt sich ein Wunsch, an dem sie zielstrebig festgehalten hat. „Ich hatte mich nach einen Verwaltungspraktikum und dem Realschulabschluss beworben. Aber es wurde nichts“, berichtet sie freimütig. „Da habe ich eben Arzthelferin gelernt, was viel Spaß gemacht hat. Trotzdem wollte ich ins Rathaus.“ Sie holte das Abi nach und bewarb sich wieder. Unter 30 Bewerbungen, die im Spätsommer 2013 eingingen, bekam sie den Zuschlag. „Ich bin am Ziel“, freut sie sich. Annika bewarb sich Monate vor dem Realschulabschluss. Bei Praktika in Sachen Fotografie und in einer Verwaltung fiel ihr die Wahl leicht. „Ganz klar Verwaltung. System in alles bringen, für Bürger da sein – das ist mein Ding!“ Und Mirco? „Die erste Ausbildung hier war toll. Ich bin an der richtigen Stelle. Finanzen haben mir besonders Spaß gemacht. Für später wäre Bauwesen eine Superperspektive.“

 Über Motivationsmangel braucht das 50-köpfige Verwaltungsteam also nicht zu klagen, wenn die Drei durch die Abteilungen gereicht werden. „Ich freue mich mit“, bekräftigt Katrin Edert, die den Fachbereich Hauptamt und Kultur in Vertretung leitet. Sie hat hier vor elf Jahren begonnen. „Für Azubis ist es toll, wenn sie gleich so eine Perspektive bekommen."

 Bewerbungen für 2015 müssen bis 30. August 2014 im Altenholzer Rathaus eingereicht werden (mehr www.altenholz.de)