25. August 2014                                                        

Ein Mitschüler lebt in Peking

Für die Anreise zum Klassentreffen zu weit weg, aber 28 Ehemalige waren dabei

 

Ehemalige der Realschule in Altenholz-Stift trafen sich 30 Jahre nach ihrem Schulabschluss in Kiel wieder.

Foto: Budde

Altenholz. Alte Fotos angucken, Erinnerungen austauschen: Ehemalige der Realschule in Altenholz-Stift hielten am Sonnabend ein Klassentreffen ab. „Vor 30 Jahren haben wir unseren Abschluss gemacht“, erzählte Simone Lühr, die mittlerweile in Wilhelmshaven lebt und das Treffen organisiert hatte. Damals hieß der Bundeskanzler Helmut Kohl, erst fünf Jahre später fiel die Mauer und an Smartphones war längst noch nicht zu denken. „Es kommen 25 von 33 Ehemaligen“, freute sich die 47-Jährige über das dritte Treffen. Einige leben noch im Dänischen Wohld, andere zog es in die Ferne. „Ein früherer Mitschüler wohnt in Peking, der konnte wegen der Entfernung leider nicht kommen“, sagte Simone Lühr augenzwinkernd. Nachmittags hatte ein Grüppchen – gemeinsam mit zwei Lehrern – einen Blick in das alte Klassenzimmer geworfen. Am Abend kamen dann im Kieler Restaurant Louf alte Anekdoten auf den Tisch, unter anderem Erinnerungen an die Abschlussfahrt nach Berlin. „Einmal sind wir im Unterricht aus dem Fenster gestiegen“, dachte Olaf Grüneke schmunzelnd zurück. Warum? Zuvor habe die Referendarin den aufmüpfigen Jugendlichen – vermutlich nicht so ganz im Ernst – angeboten: „Wenn’s euch nicht gefällt, könnt ihr ja rausgehen.“bud

 

Anmerkung der Schule: Es handelt sich um die Klasse 10b des Abschlussjahrgangs 1984,

Klassenlehrer: Herr Marquard

(s. http://gemeinschaftsschule-altenholz.lernnetz.de/Abschlussschueler/Abschluss1984.htm)