Eckernförder Nachrichten   Seite 25                                   12.2.2015

 

Positives Fazit: Schulsozialarbeit lohnt sich

 

 

 

Gute Bilanz: Schulsozialarbeiterin Birte Plewka-Eilenstein. Foto C. Müller

Altenholz. Muss Schulsozialarbeit trotz knapper Kassen sein? Altenholz hatte klar „Ja“ gesagt, selbst wenn Zuschüsse nicht alle Kosten decken. Es lohnt sich, zeigt die Bilanz der für Gemeinschaftsschule und Gymnasium zuständigen Birte Plewka-Eilenstein. Im Schulausschuss am Dienstag legte die vor einem Jahr neu eingestellte Sozialarbeiterin ihren ersten Bericht vor.

„Es gibt unterschiedliche Beratungsschwerpunkte“, schlüsselte sie auf. An der Gemeinschaftsschule stehe Unterstützung im Einzelgespräch obenan. Von Februar 2014 bis Dezember wurde sie von Schülern 410 Mal in Anspruch genommen. 118 Eltern- und 324 Lehrerberatungen kamen hinzu. Soziales Training nahm 84 Stunden in Anspruch. 54 Mal vermittelte sie externe Hilfe. Am Gymnasium stehe dagegen die Beratung der Lehrer an der Spitze. Birte Plewka-Eilenstein: „Weil ich in der Gemeinschaftsschule sitze, ist das Angebot hier besonders niedrigschwellig. Insgesamt kann ich sagen: Alles wird sehr gut angenommen.“

 

Hilfe in schwierigen Lebenslagen steht im Fokus. Kinder verhalten sich aus verschiedenen Gründen auffällig: Frust, geringes Selbstwertgefühl, Selbstverletzung, Suizidgefahr, häusliche Probleme. Konfliktlösung und soziales Lernen sind ein weiterer Faktor. Ob in der Pause oder in der Klasse, vielen Kindern fehlen Strategien, Konflikte zu akzeptieren und gemeinschaftlich zu lösen. „Wir trainieren daher die Wahrnehmung und Formulierung der eigenen Gefühle und den respektvollen Umgang miteinander“, erläuterte sie. Für die fünfte Klasse der Gemeinschaftsschule hat sie die Einführungswoche und den Klassenrat konzipiert. „Denn bei neu gebildeten Gruppen ist die soziale Lernfähigkeit hoch“.

Großes Lob bekam Birte Plewka-Eilenstein von beiden Schulleitern. Thomas Haß von der Gemeinschaftsschule: „Noch nie war eine fünfte Klasse so ausgeglichen wie in diesem Schuljahr. Wir danken der Gemeinde, die uns eine so große Hilfe zur Seite stellt.“ Altenholz zahlt knapp 5000 Euro für die Sozialarbeit an beiden Schulen dazu. Die Gesamtkosten für die 32,5 Stunden-Stelle betragen knapp 42000 Euro. com