19.10.2017

Großes Puzzle am Schulzentrum

Jetzt werden die Container zusammengebaut, die die Raumnot der Gemeinschaftsschule lindern sollen

Von Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck

An der Gemeinschaftsschule hat der Umbau der weißen Schulcontainer begonnen. Der blaue Seecontainer dient als Zwischenlager für Möbel. ©

Altenholz. Aus 22 mach drei: An der Gemeinschaftsschule in Altenholz hat der Zusammenbau der Container begonnen, die die Raumnot lindern sollen. Die 22 Blechbüchsen werden zu drei Gebäuden zusammengefügt. Sie stehen auf den Fundamenten der 2016 abgerissenen Pavillonklassen.

Am Montag hatten die Arbeiten am Schulzentrum in Stift begonnen. Die ersten sechs Container haben am Mittwoch schon einen stabilen Rahmen aus braunrotem Stahl bekommen. Metallbauer Dennis Werner steht auf dem Dach des weißen Blocks und befestigt dort Dachlatten. „Das Stahlgestell wurde in Gettorf vorgefertigt“ erzählt er. Vor Ort in Stift wurden dann zunächst die Träger im Boden verankert. Danach folgten die Container und das Stahlgestell: So wird das überdimensionale Puzzle nun nach und nach zusammengesetzt. Am Wochenende soll es ans zweite Gebäude gehen.

Frank Werner, Geschäftsführer der Gettorfer Metallbau-Firma, hatte Anfang September einen Container als Muster vom Schulzentrum in Altenholz an den Firmensitz transportiert. Dessen Maße dienten als Beispiel für die Stahlbau-Konstruktion, die die Gebäude künftig zusammenhalten wird: „Das gibt die Stabilität. Sonst würden sich die Container verbiegen.“ Um größere Räume zu schaffen, werden teilweise Zwischenwände entfernt. Dafür, erklärt Frank Werner, wird das ganze Dach angehoben – erst auf der einen, dann auf der anderen Seite: „Damit da nichts auseinanderfällt.“

Ein paar Wochen lang wird die Gettorfer Firma, die seit vielen Jahren selbst Container anfertigt, noch in Altenholz zu tun haben. Dann folgten noch der Innenaubau mit Fußboden, Wandverkleidung und Elektroinstallation. Jedes Gebäude bekommt ein Pultdach.

Wenn alles wie geplant klappt, sollen die drei neuen Gebäude Ende des Jahres fertig sein, heißt es aus dem Altenholzer Bauamt.

Die Gemeinschaftsschule plant dort das neue Daz-Zentrum für Schüler mit Deutsch als Zweitsprache, die Bibliothek, weitere Schulräume und einen Lagerraum. Zuletzt musste Hausmeister Jürgen Kock schon Mobiliar auf den Fluren der Gemeinschaftsschule abstellen.

Mobiliar, das zuletzt schon auf den Fluren abgestellt wurde, findet jetzt Platz im Seecontainer.

Im Brandfall wären das allerdings gefährliche Stolperfallen. Deshalb schwebte am Mittwoch als Zwischenlager ein großer blauer Seecontainer über den Schulhof – auf das vierte, noch freie alte Fundament. Dort werden nun vorübergehend die Möbel untergebracht, die bereits für die Containerklassen geliefert wurden, erklärt Jürgen Kock. Am Mittwoch lüftete der blaue Container erst einmal aus. „Und dann wird er bestückt“, sagt der Hausmeister: Donnerstag will er damit anfangen.

Die Gemeinschaftsschule Altenholz klagt schon seit Längerem über Raumnot. Es fehlen zum Beispiel Differenzierungsräume, die Bibliothek ist in einem Abstellraum untergebracht. Dass die Containerklassen nicht, wie zunächst erhofft, schon nach den Sommerferien zur Verfügung standen, hatte deshalb für Frust gesorgt. Nach der Lieferung der einst vom Land für Flüchtlinge angeschafften Container im April hatte die Gemeinde zunächst einen Statiker eingeschaltet und ein Feuerschutzkonzept entwickelt. Im Juni wurde der Bauantrag gestellt, die Genehmigung vom Kreis ging während der Sommerferien ein.