Ein ganz besonderer Schulanfang

4. September 2008 | 04:20 Uhr | Von Susanne Meise

Neuanfang in Altenholz: Gestern startete die Regionalschule mit der Begrüßung der fünften Klassen in eine neue Form des Unterrichts.

 

Mädchen und Jungen der sechsten Klasse hießen die neuen Mitschüler mit einer sportlichen Darbietung willkommen. Foto: Meise

Die als erste genehmigte Regionalschule im Kreis Rendsburg-Eckernförde hat gestern ihre Arbeit aufgenommen. Leiter Thomas Haß und das 24-köpfige Kollegium hießen die neuen Fünftklässler mit einem bunten Programm willkommen, das Schüler der sechsten bis zehnten Klassen gestalteten.

"Das ist heute ein besonderer Tag", sagte Heide König, Vorsitzende des Schul- und Kulturausschusses. Ein gutes Jahr sei der Start der Regionalschule vorbereitet worden, die ganz sicher ein Erfolg werde. Im Namen aller Fraktionen der Ratsversammlung erklärte sie, dass es Wunsch sei, die Regionalschule auch in Zukunft zu unterstützen. König: "Ich wünsche Ihnen, dass Sie als Eltern sagen können, sie haben die richtige Entscheidung getroffen."

Es gebe mit Beginn des Schuljahres keine Haupt, Real- und Förderschule mehr, machte Thomas Haß deutlich. "Ihr werdet in einer Klasse sein, egal welche Empfehlung ihr bekommen habt. Und das ist gut so", sagte Haß, der die Schule mit einem großen Flugplatz verglich. Da gebe es große und kleine Maschinen, schnelle und langsame. "So ist es auch hier, wir sind alles unterschiedliche Menschen", sagte Haß. Das Kollegium als Bodenpersonal werde den Kindern zur Seite stehen, wenn es darum gehe, ihnen das Fliegen beizubringen. Dafür bedürfe es Training unterschiedlicher Art. Bei den einen müsste die Heckklappe, bei den anderen das Höhenruder justiert werden, und wieder andere müssten lernen zu bremsen. "Wir werden uns um jeden individuell kümmern", kündigte Haß an. "Mit einer Boing geht man anders um als mit einem Hubschrauber." Individuell heiße auch, dass die Kinder für zwei Stunden in der Woche selbst entscheiden könnten, was sie machen möchten - Musik, Kunst, textiles Werken, darstellendes Spiel oder Haushaltslehre.

Vor der neuen Schule müsse niemand Angst haben, ermutigte Haß die Mädchen und Jungen, die von Grundschulen aus der Gemeinde selbst, aber auch aus Felm, Gettorf, Osdorf, Strande, Surendorf, Dänischenhagen, Schilksee, Holtenau und Friedrichsort kommen. Den 67 Mitschülern des Jahrgangs gehe es genauso, und auch im Kollegium gebe es sechs neue Gesichter, die sich wie sie erst an die Schule gewöhnen müssten. "Aber nach drei Tagen seid Ihr hier zu Hause", versicherte Haß .

Die Schule

Die Regionalschule Altenholz vereint die bisherige Realschule in Stift sowie den Hauptschulzweig an der Claus-Rixen-Schule, die jetzt ausschließlich Grundschule ist. Sie ist eine von neun Regionalschulen im Kreis, die in dieser Woche gestartet sind. 68 Kinder wurden in Altenholz angemeldet. Sie wurden in drei Klassen aufgeteilt, die von Marianne Koch, Renate Mönig und Günther Wulf geleitet werden